Menu


  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
Print Mail

Demokratieworkshops zur Sensibilisierung für die Gemeindewahl 2010

"Wählen bringt's meint die 17-jährige Karin bei den Demokratieworkshops von Jugendornbirn.

Am 14. März 2010 fanden in Vorarlberg die Gemeindewahlen statt. In jeweils zwei Demokratie-Workshops wurden Jugendliche der Hauptschulabschlussklassen, Job ahoi, der Schülerhilfe und in den Jugendwerkstätten informiert, sensibilisiert und motiviert, sich an der Wahl und somit der Gestaltung und politischen Richtung ihrer Stadt bzw. Gemeinde zu beteiligen. Die Workshops vermitteln praktisches Wissen und regen zur Diskussion im Freundeskreis an.

Gesamt nahmen 62 Jugendliche an den Workhops teil. 27 davon männlich, 35 weibliche Jugendliche;

Per geheimer Punktabfrage wurden die Jugendlichen im ersten Teil befragt, ob sie wählen gehen, ob sie es noch nicht wissen bzw. ob sie nicht wählen gehen. Aussagen und Kommentare dazu wurden gesammelt.

„Ich kenne mich doch gar nicht aus bei diesen PolitikerInnen. Was tun die denn überhaupt?“ Fragen dieser Art gab es viele beim ersten Durchgang der Workshops, die letzte Woche bei den Hauptschulabschlussklassen, Job ahoi, in der Schülerhilfe und in den Jugendwerkstätten stattfanden. Insgesamt haben 62 Jugendliche an diesen Demokratieworkshops teilgenommen. Und haben vor allem eines gezeigt: Jugendliche sind an Politik durchaus interessiert. Politische Bildung sensibilisiert für das „Wählen gehen“ Wussten letzte Woche 20 Jugendliche noch nicht, ob sie wählen gehen sollen oder nicht, hat sich diese Zahl in den darauf folgenden Diskussionsrunden –fast- halbiert! Zwischen den Workshops, die an unterschiedlichen Terminen stattfanden, hatten die Jugendlichen die Aufgabe, bei ihren Freunden bzw. ihrer Familie nachzufragen, ob diese zur Wahl gehen oder nicht und die Begründungen dazu zu sammeln. Weiters haben sie sich erkundigt, welche wahlwerbenden Parteien in ihrer Gemeinde kandidieren und wie die Bürgermeisterkandidaten heißen. Im zweiten Workshop haben die Jugendlichen ihre Erfahrungen ausgetauscht, die verschiedenen Wahlzettel kennen gelernt und praktisch die Wahl geübt. So gab es neben Information viele rege praktische Auseinandersetzungen. „Ich habe jetzt mehr mitgekriegt, was eine Gemeinde macht und wer in der Gemeinde kandidiert“ meint Sofia. „Wir können wählen und tun es nicht .... Hey Mann, wenn wir wollen, dass sich etwas verändert, müssen wir unsere Stimme abgebeben!“ bringt es der 16- jährige Marcel auf den Punkt.

Nach oben

PROJEKTE 2016

PROJEKTE 2014

PROJEKTE 2012