Menu


  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
Print Mail

 

18. Klassensprechertreffen

"Die Stadt Dornbirn lässt sich jedes Jahr was Neues einfallen, um Jugendliche für Aktionen zu motivieren" David - HTL Dornbirn

Am 18. November 2009 trafen sich im Dornbirner Rathaus 92 Klassensprecher und Klassen¬spreche¬rinnen. 48 Burschen und 44 Mädchen waren eingeladen, sich bei dieser Informationsveranstaltung zu folgenden Themen zu informieren und anschließend in den Workshops mit zu arbeiten

Bürgermeister Wolfgang Rümmele betonte in seiner Begrüßung, wie wichtig es ist, dass jungen Menschen es ermöglicht werde, nicht nur darüber nachzudenken, was die Stadt für einen tun kann, sondern wie sich jeder und jede einzelne auch selber engagieren kann.

Workshops:

  1. „Angebote zum Mitmachen in bestehenden Jugendnetzwerk“ Dornbirn bietet schon eine Menge für Jugendliche: In mehr als 100 Vereinen finden Jugendliche ein attraktives Freizeitangebot. 360 Jugendkarte, offene Jugendarbeit, Jugendwerkstätten, Beteiligungsprojekte, Musikschule, Jazzseminar und 4 Jugendblasmusikkapellen runden das Angebot ab.
  2. „Rechte und Pflichten des Klassensprechers“ Dabei geht es unter anderem um Rechte und Pflichten und wie am besten die Interessen wahrgenommen werden können.
  3. „Entscheidungsebene Stadt / Land / Österreich / EU“ Dieser Workshop befasste sich mit den Aufgaben und Kompetenzen der Stadt Dornbirn, dem Land Vorarlberg, dem Österreichischen Staat und der Europäischen Union.
  4. „Infos über konkrete Beteiligungsprojekte“ Hier wurde ein konkretes Beteiligungsprojekt der Stadt Dornbirn vorgestellt.

Beispielhafte Zusammenarbeit! Großen Anteil am Erfolg haben nicht nur die engagierten Jugendlichen, sondern auch das „aha“, die „offene Jugendarbeit“, die Dornbirner Jugendwerkstätte, Studenten der FH Vorarlberg, die Jugendabteilung der Stadt Dornbirn sowie engagierten Elternvertretern, welche mit großem Engagement mitwirken.

Wie hat dir das Klassensprecher/innentreffen gefallen? Was erwartest du dir von dem Beteiligungsprojekt „Kulturhausvorplatz“?

Michelle"Ich finde das Klassensprechertreffen eine super Sache. Hier kann man sich viele Informationen holen. Die Workshops finde ich wirklich super denn man kann auch mit anderen Klassensprechern aus anderen Schulen reden. Ich glaube eher nicht, dass die Wünsche und Vorstellungen der Jugendlichen berücksichtigt werden, da ich nicht glaube, dass es die Politiker sehr interessiert." Michelle (15 Polytechnische Schule Dornbirn)

Nazlican"Ich finde des Klassensprecher/innentreffen eine tolle Sache, da wir hier alle Fragen beantwortet bekommen. Der Workshop über die Rechte und Pflichten hat mir besonders gut gefallen, weil wir uns dort selbst einbringen konnten. Ich glaube schon, dass die Stadt Dornbirn bemüht ist für Jugendliche attraktiv zu sein. Wenn realistische Vorschläge dabei sind wird man sicher darauf eingehen. Es wäre wirklich ein super Platz auf dem sich Jugendliche aufhalten können anstatt gelangweilt an irgendwelchen Plätzen herum zu hängen." Nazlican (16 HTL – Dornbirn)

Laura"Ich konnte sehr viel dazulernen und auch viel Erfahrung aus den Workshops mitnehmen. Die Workshopleiter/innen haben sehr viel Ahnung und können wirklich auf jede Frage eingehen. Ich hoffe wirklich, dass etwas daraus wird, wenn die Stadt Dornbirn extra die Ideen der Jugendlichen sammelt. Es würde die Innenstadt sehr beleben."Laura (15 HTL - Dornbirn)

 

Benedikt"Es hat mir viel Spaß gemacht. Auch konnte man sich in den kleinen Workshopgruppen gut einbringen, denn in der ganze Masse traut man sich nicht etwas zu sagen. Ich hoffe sehr, dass dieser Platz für Jugendliche nutzbar gemacht wird und finde es eben gut, dass man Jugendliche in die Planung mit einbezieht." Benedikt (16 Sportgymnasium Dornbirn)

Nach oben

PROJEKTE 2017

PROJEKTE 2016

PROJEKTE 2014

PROJEKTE 2012