Menu

Beteiligungsprojekte

Skateplatz Onlinebeteiligung

Print Mail

SkaterDeine Meinung zum Skateplatz in Dornbirn ist gefragt!

Erstmals findet in Dornbirn eine online-Jugendbefragung zur Gestaltung des zukünftigen Skateplatzes am Dornbirner Bahnhof statt. Mit nur wenigen Klicks kann man sich auf https://vorarlberg.mitdenken.online/skaten_dornbirn einloggen und bis Sonntag, 8. April 2018 seine Meinung abgeben. Ebenso kann man ganz unkompliziert eine WApp oder SMS an folgende Handynummer schicken: +43 676 800 10 49 59. Mach mit – sei dabei! Deine Meinung zählt!

Um was geht es?

Wie sollte unser neuer Skateplatz in Dornbirn gestaltet sein, damit sich junge Menschen dort gerne aufhalten und gut skaten können? Wir wollen gemeinsam mit allen Interessierten klären, wie ein Skateplatz gestaltet sein sollte, damit man sich dort wohl fühlt. Sagt uns, worauf bei der Gestaltung besonders geachtet und was nicht vergessen werden sollte.

In den vergangenen Jahren wurde in Dornbirn intensiv über die Verbesserung des Angebotes für Skaterinnen und Skater diskutiert. Mehrere Gemeinden in Vorarlberg verfügen über regional bedeutsame Skateanlagen, vereinzelt haben diese sogar überregionale Bedeutung.

Die Stadt Dornbirn plant die Errichtung eines ca. 500 m² großen Skateplatzes auf dem Gelände des Parkplatzes am Bahnhof, welcher insbesondere den Bedarf von “Anfängern” und “jüngeren Skatern” decken soll.

Der Standort zeichnet sich durch die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit, insbesondere mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus. In unmittelbarer Nähe befinden sich zudem weitere Einrichtungen für Jugendliche, so das VISMUT in der Schlachthausstraße wie auch das aha beim Bahnhof. Ein weiterer wichtiger Standortvorteil ist, dass kaum bzw. nur in größerer Entfernung eine Wohnnachbarschaft vorliegt. Nach der Eröffnung wird der Platz im Rahmen der Mobilen Jugendarbeit durch die “Offene Jugendarbeit Dornbirn” begleitet.

Im Beteiligungsprojekt sollen möglichst viele junge Dornbirnerinnen und Dornbirner eingebunden und beteiligt werden. Ziel ist es, eine gute Planungsgrundlage zu schaffen. Folgende Fragen sind von zentraler Bedeutung:

Wie muss der neue Platz gestaltet sein, damit du dich dort gerne aufhältst? Welche Geräte sollen angeschafft werden? Kannst du dir vorstellen, dass du beim Aufbau mithilfst? Welche Regeln sind für einen reibungslosen Ablauf wichtig? Was soll UNBEDINGT Berücksichtigung finden?

Nähere Informationen Weitere Informationen zum Skateplatz Dornbirn erhältst du in der Jugendabteilung der Stadt Dornbirn, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. +43 5572 306 4400.

weiterlesen ...
Lange Nacht der Partizipation

Print Mail

Lange nacht der partizipation 2017

Mehr als 250 (!) Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen zur „Langen Nacht der Partizipation“ in die Fachhochschule Vorarlberg! Kinder, Jugendliche und Erwachsene in verschiedenen Projekten zu beteiligen gehört zu einem modernen Stil von Politik, und Verwaltung. Mehr als 27 innovative Beteiligungsprojekte aus unterschiedlichen Bereichen wie Stadtplanung, Kinder und Jugend, Generationen u.v.m. wurden präsentiert. „jugendornbirn“ versteht sich hier als aktiver Impulsgeber.

Der „Österreicher des Jahres 2013“, Martin Hollinetz aus Oberösterreich, der mit seinen „offenen Technologielaboren (kurz OTELO)“ in Oberösterreich große Erfolge feiert, hob in seinem Impulsreferat die Bedeutung des Inspirierens, Begeisterns, Teilens und Ermöglichens hervor. „Die Gemeinde stellt uns kostenlos Räume zur Verfügung, die von den Menschen aktiv ohne große Vorgaben genutzt werden. Es gibt lediglich eine gemeinsame OTELO Charta, an die man sich zu halten hat“.

Menschen zusammenbringen
Bei aller Bedeutung der Digitalisierung und des Web 2.0 ist es ganz wichtig, Menschen zusammen zu bringen und ihre Erfahrungen und Erlebnisse in den Beteiligungsprojekten auszutauschen. So entstehen wertvolle Dialoge und Ermutigung für alle Beteiligten. „Der Spirit der Veranstaltung wirkt weit über den Abend selber hinaus“ so Jugendkoordinator Elmar Luger.

Aktive Einbindung der Polytechnischen Schule
Bereits im Vorfeld haben Schüler und Schülerinnen der Polytechnischen Schule unter der Leitung von Franz Romagna im Vorfeld Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann, Landeshauptmann Mag. Markus Wallner und Rektorin der Fachhochschule, Dr. Tanja Eiselen zum Thema Partizipation interviewt. Dieser Film wurde exklusiv für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Veranstaltung vorgeführt. „Jugendliche wollen mitgestalten. Jugendliche haben etwas zu sagen. Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler darin, Demokratie zu lernen und partizipatives Verhalten zu leben. Unser Dabeisein ist eine logische Konsequenz unserer Bemühungen“ so Mitveranstalter und Lehrer der Polytechnischen Schule Christian Weiskopf. 

„Die Lange Nacht der Partizipation zeigt eine beeindruckende Vielfalt von Beteiligungsmöglichkeiten. Die Veranstaltung gibt den Bemühungen in Dornbirn Schwung für die nächsten Jahre“, freut sich Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Beipielhafte Kooperation
Die lange Nacht der Partizipation wird wie bereits 2015 in Kooperation der FH Vorarlberg, Zukunftsbüro, Polytechnische Schule, jugendornbirn und Stadt Dornbirn durchgeführt. Für die ausgezeichnete Verpflegung sorgte das Gastroteam der Dornbirner Jugendwerkstätten und die FHV.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

PROJEKTE 2018

PROJEKTE 2017

PROJEKTE 2016

PROJEKTE 2014